Natürlich ging ich in den ersten Wochen auch zum Tierarzt, um die Laika vorzustellen und “gutes” Klima vor der ersten Behandlung zu machen. Das klappte wunderbar, auch deshalb, weil wir einen sehr guten und liebevollen Tierarzt in Landshut gefunden hatten.

Dann kamen die ersten Impfungen und alles verlief wunderbar. Die Laika hatte während und auch nach den Impfungen keine Probleme.

Doch dann sollte die Zeckenimpfung folgen. Wir liesen einen Tittertest durchführen, um mögliche Nebenwirkungen auszuschließen. Das Blutbild war sehr gut und der Impfung stand nicht s mehr im Weg.

Doch einige Stunden nach der Impfung trat eine heftige allergische Reaktion bei Laika auf. Ich war leider auf Dienstreise, so dass meine Frau alles alleine bewältigen musste. Der Tierarzt spritzte Laika ein Gegenmittel, das die allergische Reaktion dämpfen sollte. Doch leider kam die Reaktion um Mitternacht ein zweites Mal und noch heftiger. Unser Tierarzt war nicht mehr erreichbar, da er in den Urlaub fahren wollte. Und so fuhr meine Frau in der Nacht zu einem hilfsbereiten anderen Tierarzt, der feststellte, dass nichts Ernstes zu befürchten war und Laika einfach nur Ruhe brauchte. Und tatsächlich, am nächsten Morgen waren die Reaktionen weg. Wir unterstützten die Abheilung dann mit homöopatischen Mitteln und Laika kam – Gott sei Dank – ohne bleibende Schäden davon.

Deshalb: Impfen hilft – aber es birgt auch stets Gefahren

Wir werden Laika nur noch dann impfen lassen, wenn es absolut unumgänglich ist.