Holz gebogen

Die Punktstelzen brauchen eine Kniestütze, damit man damit gut gehen kann. Das kann man nun auf die herkömmliche Art und etwas “grobschlächtig” machen oder man versucht es elegant. Ich wollte letzteres ausprobieren. Aber wie biegt man Holz, das etwa 12 – 15 mm dick sein soll. Gar nicht! Man baut sowas aus Furnierplatten neu auf und presst es in Form.

Also musste erst mal eine Form her. Der Innenradius sollte ca. 30 mm betragen. Das ist schon ziemlich eng. Die Knieplatte sollte insgesamt etwa die Maße 150 x 120 x 13 mm (Länge x Breite x Dicke) haben. Die Form wurde aus OSB Platten, die zusammengeleimt wurden, aufgebaut und mit der Bandsäge (Kreissägeeinrichtung!) ausgeschnitten.

Dann probierte ich zunächst, die Furnierplatten selbst aus einem Vollholz zu schneiden. Mit der Bandsäge war das gar kein Problem. Dieser Artikel leistete dabei gute Dienste. Aber es stellte sich heraus, dass das zum einen sehr aufwändig und zeitintensiv ist, dass die Platten nicht alle wirklich gleich dick wurden und dass vor allem sehr viel Material dabei in Holzstaub verwandelt wird. Platten 0,6 – 1 mm dick, Schnittbreite ca. 1,3 mm, damit wird doppelt so viel Holz zu Staub als am Ende Platten gewonnen werden.

Also am besten fertige Furnierplatten kaufen. Die gibt es z.B. hier in außerordentlicher Qualität und in einem tollen Online-Shop.

27 Platten dieses 0,6 mm Buchenfurniers ergeben dann in etwa die Dicke, die ich haben wollte. Der Leim wurde dabei mit einem Lackroller beidseitig aufgebracht. Das klappte ziemlich gut. Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.