“Nach reiflicher Überlegung …” Ja, so könnte man unseren langen Entscheidungsprozess für einen Hund und gerade für einen Herdenschutzhund der Rasse Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterPolski Owczarek Podhalanski beschreiben. Unsere Ulaika Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenstervom Wogenrain ist unser erster Hund und wir waren und sind sehr gespannt, was wir mit ihr noch alles erleben werden.

Die Entscheidung irgendwann einen Hund besitzen zu wollen, haben wir schon vor einiger Zeit gefällt. Allerdings sollte der “Zuwachs” erst zu uns stroßen, wenn wir z.B. in der Rente auch entsprechend Zeit haben. Doch dann ergaben sich einige berufliche Veränderungen, die die Haltung und Betreuung eines Hundes auch schon früher möglich erscheinen ließen. Er würde sogar sehr gut zu den neuen Umständen passen und deshalb trugen wir uns mit dem Gedanken, vielleicht doch schon gleich einen Hund zu erwerben. Aber welche Rasse sollte es denn sein?

Hier kam uns eine Begegnung auf “unserem Pfingst-Campingplatz” Camping Brunner am See 2006 zu Gute. Wir sahen einen großen weißen Hund sehr stolz und elegant an unserem Vorzelt vorbei gehen. Wir waren beide sehr angetan von der Erscheinung dieses Hundes. Nach einer Weile kam Frauchen und Hund vom Spaziergang zurück – der Hund in “schwarzen Stiefeln”!. Wir stellten damals fest, dass ein weißer Hund wohl doch nicht das Ideale für uns ist. Doch nach einer Viertelstunde sahen wir die beiden wieder. Der Hund war sauber! Da sprachen wir die Eigentümerin an und erfuhren die ersten Details dieser wundervollen Rasse.

Danach habe ich sehr viel über die Podhalaner und die Herdenschutzhunde gelesen (siehe Literaturhinweise). Und mit der Zeit wurden wir uns immer sicherer, dass dies genau die Rasse ist, die wir gesucht haben: Ein wachsamer Begleiter mit einer sehr, sehr hohen Reizschwelle, der auch noch fantastisch aussieht.